Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Wird ein Zimmer bestellt und zugesagt bzw. bei kurzfristigen Buchungen bereitgestellt, so ist ein Beherbergungsvertrag zustande gekommen. Ein rechtsverbindlicher Vertragsabschluss liegt auch bei mündlichen, insbesondere telefonischen Buchungen vor. Um Missverständnisse auszuschließen, erhalten Sie von uns eine schriftliche Buchungsbestätigung und werden auch von uns gebeten, die Richtigkeit mit einer schriftlichen Quittung zu bestätigen. Dieses kann eine Email, ein Fax oder auch eine postalische Nachricht sein. Diese Nachricht muss uns innerhalb von 7 Tagen erreichen.

2. Der Abschluss des Beherbergungsvertrages verpflichtet beide Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig, für welche Dauer der Vertrag geschlossen ist. Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes ist zur Bereitstellung des gebuchten Zimmers für den vereinbarten Zeitraum verpflichtet. Der Gast hat den Unterkunftspreis wie vertraglich vereinbart zu entrichten.

3. Ein einseitiger, kostenfreier Rücktritt seitens des Gastes von einer verbindlichen Buchung ist grundsätzlich ausgeschlossen, wenn dieser die gebuchte Unterkunft aus Gründen, die in seiner Risikosphäre liegen, nicht nutzen kann.

4. Tritt der Gast dennoch vom Vertrag zurück, ist er verpflichtet, unabhängig vom Zeitpunkt und vom Grund des Rücktritts, den vereinbarten oder betriebsüblichen Preis zu zahlen. In Abzug kommen hier die ersparten Aufwendungen. Bei Übernachtung mit Frühstück betragen diese 20 % bei Übernachtung ohne Frühstück 10 %, wie die deutsche Rechtsprechung dieses vorsieht. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Stornierungsversicherung.

5. Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes ist nach Treu und Glauben gehalten, eine nicht in Anspruch genommene Unterkunft anderweitig zu vermieten und muss sich das dadurch Ersparte auf die von ihm geltend gemachte Stornogebühr anrechnen lassen. Eine Aufteilung des Zeitraumes in mehrere Buchungen muss er nicht vornehmen. Dem Gast bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Beherbergungsbetrieb kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.

6. Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes muss bei einer von ihm verschuldeten Nichtbereitstellung der gebuchten Unterkunft (z.B. wegen Überbuchung) dem Gast Schadensersatz in Form einer vergleichbaren Unterkunft leisten.

7. Das Zimmer ist ab 14.00 Uhr bereitzustellen. Bei einer Anreise nach 18.00 Uhr muss eine Nachricht erfolgen, da es sonst möglich ist, dass keiner vor Ort ist. Sollte das Zimmer schon früher bereitstehen, kann es auch schon bezogen werden. Das Zimmer ist bis spätestens 10.30 Uhr am Abreisetag zu räumen.